CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Lötgeräte für kleine Reparaturen

Das meistbekannte Lötgerät ist ein Lötkolben. Er ist recht günstig. Es gibt davon Modelle, die man mit einer Gaskartusche benutzen kann, aber auch mit einem Elektroanschluss. Es gibt als Alternative auch das Wasserstoff Lötgerät oder ein Hydrozon Lötgerät. Beide werden vorwiegend bei den Profiheimwerkern eingesetzt, weil sie teurer als der klassische Lötkolben sind.

Lötgerät Text 2014

Die Vor- und Nachteile der Lötgeräte

LötgerätLötgeräte mit einem Elektroanschluss sind oft hinderlich, da das Kabel nicht besonders lang ist und man immer wieder hängenbleibt. Das erhöht natürlich das Verletzungsrisiko. Sie haben aber eine lange Ausdauer auch bei diffizilen Dingen. Lötpistolen dagegen haben den Vorteil, dass Sie schnell heiß werden. Durch die niedrige Leerlaufleistung sind die Sicherheitsrisiken minimiert. Der Nutzen der Geräte ist derselbe. Mit dem Lötgerät kann der Heimwerker Metallteile miteinander verbinden. Die heiße Spitze wird mit Lötzinn benetzt und stellt die Verbindung zwischen zwei Teilen her. Durch das Erkalten des Lötzinns ist die eine mechanische, aber auch elektrische Verbindung gegeben.

Lötkolben und Lötpistole unterscheiden sich beim Lötgerät in Kleinigkeiten. Der Lötkolben hat einen Griff und eine Lötspitze aus Metall. Auf der Gegenseite der Lötspitze befindet sich das Elektrokabel. Zur Stromversorgung kann entweder die Steckdose oder eine Lötstation genutzt werden, die sich regeln lässt. Die Station dient zudem zur Temperaturregelung und als Ablagefläche. Der Lötkolben kann auch mit Akku oder Gas betrieben werden. Eine Lötpistole dagegen macht ihrem Namen alle Ehre und sieht auch wie eine Pistole aus. Zwei zusammengeführte Drähte bilden die Lötspitze. Sie wird schneller heiß und so hat man den Vorteil, dass man auch thermoplastische Werkstoffe bearbeiten und auch großflächige Metallverbindungen löten kann. Wichtig ist immer bei allen Lötarbeiten darauf zu achten, dass die bearbeiteten Materialien auch diese hohen Temperaturen aushalten können. Selbst die Umgebungstemperatur kann sehr heiß werden und daher muss auch immer auf Gegenstände geachtet werden, die sich in der Nähe befinden. Hautverbrennungen stehen beim Löten ebenfalls auf der Tagesordnung.

Ist der Vergleichssieger beim Lötgerät immer die beste Wahl?

Das kann man so nicht sagen, denn es kommt auch immer auf die Arbeiten an, die ausgeführt werden sollen. Sinnvoll ist es sicher einen Testbericht zu lesen, wenn man solche Geräte kaufen möchte. Man kann natürlich auch auf Online-Shops gehen und dort nach Erfahrungsberichten schauen, die von den Nutzern selbst verfasst wurden. Eine gute Plattform dafür ist Amazon. Dort gibt es auch viele verschiedene Lötgeräte von unterschiedlichen Herstellern und Modellen. Hersteller in Sachen Lötgerät sind zum Beispiel Proxxon, AGT, Bosch, Rothenberger Industrial und viele mehr. Suchen Sie dort ein geeignetes Lötgerät für Ihre Zwecke aus.

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Steckdosen kann man in der Wohnung, im Garten und im Hobbyraum nicht genug haben
  2. Zollstock – Genaue Maße ermitteln
  3. Schraubendreher – das wichtigste Werkzeug im Haushalt
  4. Holz- und Kettensäge zerkleinern fast jedes Material
  5. Rasentrimmer – für saubere Abschlüsse im Garten
  6. Sägen – elektrischer Antrieb oder manuell?
  7. Schweißgerät mit Elektroden oder Schutzgas?
  8. Akkuschrauber – er ersetzt immer öfter den Handwerker
  9. Schlagschrauber – Sie lösen jede Mutter
  10. Poliermaschine – Sie schafft saubere und glatte Oberflächen
  11. Kompressor – auch im Heimwerkerbereich nicht mehr wegzudenken
  12. Klebepistole – So ganz einfach verschiedene Materialien verbinden
  13. Hobel – So einfach klare Linien schaffen
  14. Heißluftpistole – Zum basteln und reparieren
  15. Fräse – Schnell verschiedene Materialien bearbeiten