CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

popSlate Smartcase für das iPhone

News vom 19.12.2012, um 12:50 Uhr

iPhone 5
© Apple

Jeder liebt es, das Retina Display von Apple. Auch in den neuen iPhones ist dies verbaut, und es zeigt in magischer Klarheit Hintergrundbilder und Statusanzeigen an. Einziges Manko dieses echten Traum-Displays ist sein Stromverbrauch. Der sparsame iPhone-Nutzer muss seinen Liebling also ab und an mal ausschalten, um nicht immer eine mobile Steckdose zum Wiederaufladen des Akkus mit sich zu führen (die es natürlich noch nicht gibt).

popSlate Smartcase – Second Screen für das iPhone

Eine kluge Lösung dieser zwickmühlenhaften Problematik schafft das neue popSlate Smartcase. Diese „kluge Schachtel“ von PopSlate wird einfach über das iPhone gesteckt und bietet auf der Rückseite des Phones einen extrem energiearmen E-Ink-Bildschirm. Da dieser die Lightning-Schnittstelle des iPhone als Energy Source nutzt, kann der Verso-Screen immer angeschaltet sein. Von der Bedienbarkeit und den Bedienmöglichkeiten her ähnelt der Screen dem Hauptbildschirm auf der Gerätefront. Die Steuerung erfolgt über das Akzelerometer des iPhones. Ein Tippen auf die Bildschirmoberfläche löst Aktionen aus. So können ganz energiesparend Messages geöffnet, Seitenwechsel vollzogen oder Bilder mit den besten und chilligsten Freunden ausgetauscht werden. Mit dem popSlate Smartcase kann man sogar eBooks lesen – ganz ohne schlechtes Energie-Gewissen! Ist das Smartcase noch “smarter” als ein Smartphone!

Und was macht das Gewicht? Mit sage und schreibe 75 Gramm ist das Smartcase ein wahres Leichtgewicht. So trägt man mit dem iPhone 5S zzgl. Smarthülle gerade einmal 190 g Mehrgewicht in der Tasche.

Leider kann das popSlate Smartcase noch nicht gekauft – wohl aber vorbestellt werden. Die Entwicklerfirma ist gerade dabei, auf der großen amerikanischen Crowdfunding Plattform zu ausreichend Startkapital zu kommen, um das Smartcase mit allem Glanz und Gloria auf den Markt zu bringen. 150.000 US-Dollars benötigen die Hersteller dafür. Nur noch knapp 15.000 davon stehen aus.

Was wird den User das Case kosten?

$ 99 muss man im Vorbestellungsmodus bezahlen, mit $ 20 darf man sich zusätzlich an den Kosten für den internationalen Versand beteiligen. Als Starttermin des Public Selling wird der Juni 2013 anvisiert.