CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Aiptek: Noch 2013 zwei neue DLP-Beamer

News vom 27.08.2013, um 20:59 Uhr

Aiptek Beamer
© Amazon / Aiptek

Videoprojektoren liegen immer mehr im Trend, sodass Aiptek dieses Jahr auf der IFA in Berlin nochmals zwei Geräte vorstellt, auf die interessierte Kunden dann auch nicht allzu lange warten müssen: Noch in diesem September sollen die beiden Beamer im Handel erhältlich sein.

Beste Kontraste dank DLP

Beide Modelle, sowohl der PocketCinema N100 als auch der große Bruder PocketCinema V150W, basieren im Kern auf der gleichen Technik: Sie liefern eine Bildschirmdiagonale von 120 Zoll bei einer WVGA-Auflösung, also 854 x 480 Bildpunkten. Das Seitenverhältnis beträgt 16:9, ist aber zu 4:3 kompatibel. Zudem setzen beide Geräte auf die DLP-Technik, bei der die Farben und die Belichtung mit Spiegel gesteuert werden.

Der Vorteil dieser Technik: Soll Schwarz dargestellt werden, verhindert ein Spiegel einfach die Belichtung – die Stelle bleibt dann tatsächlich Schwarz. So spielen auch der PocketCinema V150W als auch der PocketCinema N100 ihre Stärken vor allem bei der Farbwiedergabe und den Kontrasten aus.

Kabelloses Filmvergnügen

Beide Beamer haben zudem gemein, dass man ihnen Signale via HDMI, MHL, VGA oder AV zuspielen kann. Der PocketCinema V150W kann zudem SD-, SDHC- und SDXC-Karten mit bis zu 128 GByte lesen und dank des integrierten Office-Readers auch Word-, Excel-, Powerpoint- und PDF-Dateien wiedergeben.

Das Highlight des V150W ist aber die Möglichkeit, Eingangssignale auch via WLAN zu empfangen; zugespielt werden können ihm diese Signale sowohl per Notebook, als auch per Tablet oder Smartphone. Der „große Bruder“ ist damit zu 100% businesstauglich. Cool ist auch der bereits integrierte Speicher: Hier kann man nochmals 2 GByte an Daten ablegen und hat sie so immer zur Verfügung, wo man mit dem Beamer auch ist.

Kommen wir zum Abschluss noch zum Finanziellen. Für den nicht ganz so hochtechnologischen N100 werden rund 300 € fällig werden, der V150W wird mit etwa 100 € mehr, also rund 400 €, zu Buche schlagen. Nach dem Verkaufsstart wird es dann wohl auch einen ausführlichen Text bei den Kollegen von Beamertests.net geben, den sich unschlüssige noch einmal anschauen können.