CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Was gehört in den Erstehilfe Kasten?

SchereEin kurzer Moment der Unachtsamkeit, ein stürmischer Handgriff, eine unüberlegte Handlung – im Haushalt passieren schnell kleine und große Unfälle, die nach schnellem Handeln verlangen. Unverzichtbar in solchen Situationen: Ein Erste-Hilfe-Kasten. Dieser beinhaltet alles, was im Notfall benötigt wird. Doch was genau ist eigentlich „alles“ in diesem Fall?

Der Inhalt von einem handelsüblichen Verbandskasten

Was gehört in den Erstehilfe Kasten?Die gute Nachricht gleich vorweg: Erste-Hilfe-Kästen, häufig auch Verbandskästen genannt, können mit allen erforderlichen Inhalten gekauft werden – beispielsweise

  • im Baumarkt,
  • in der Apotheke und
  • in Auto-Geschäften.

Es ist also nicht notwendig, alle Bestandteile einzeln zu kaufen und sich zu fragen, ob man auch wirklich an alles gedacht hat.

Wenn Sie einen geöffneten Verbandskasten haben und feststellen, dass dieser nicht mehr vollständig befüllt ist, ist es jedoch trotzdem immer von Vorteil, zu wissen, welches Zubehör alles darin sein sollte. Die folgende Übersicht hilft Ihnen dabei, herauszufinden, ob Ihr Verbandskasten (noch) vollständig ist und welche Dinge neu gekauft werden müssen.

Inhalt

Aufgabe

Heftpflaster Ein kleiner Schnitt oder eine blutige Schramme kann schnell mithilfe von einem Heftpflaster versorgt werden. Wichtig: Achten Sie immer darauf, dass das Heftpflaster hygienisch korrekt aufgeklebt wird.
Wundschnellverband Auch dieses Zubehör wird benötigt, um kleine Wunden abzudecken und somit beispielsweise vor Schmutz zu schützen.
Fingerkuppenverband Fingerkuppenverbände sind spezielle Heftpflaster, die angewendet werden, wenn Sie sich beispielsweise in den Finger geschnitten haben. Schlitze sorgen dafür, dass der Verband optimal angelegt werden kann.
Fingerverband Ist der Schnitt in den Finger doch tiefer als gedacht, wird der Fingerverband im Zuge der ersten Hilfe angelegt. Hierbei handelt es sich um eine Art Schutzhülle für den Finger. Das Band an dieser Hülle wird um das Handgelenk geknotet. Dadurch erhält der Verband die nötige Stabilität.
Pflasterstrips Pflasterstrips sind einzeln verpackte, vorgeschnittene Heftpflaster. Sie ermöglichen einen noch schnelleren Einsatz, sind aber immer nur für bestimmte Wundgrößen geeignet.
Verbandspäckchen Das Verbandspäckchen besteht im Grunde genommen aus zwei Elementen: Der Mullbinde und der Wundauflage. Das Besondere: Beide sind miteinander fest verbunden. Die Behandlung der Wunde kann dadurch noch schneller und unkomplizierter durchgeführt werden.
Verbandtuch Wenn die Wunde zu groß für die Wundauflage ist, dann kann das Verbandtuch eingesetzt werden. Dieses wird auf die betroffene Hautstelle gelegt, um die Wunde zu schützen. Anschließend wird das Verbandtuch mit einer Mullbinde fixiert.
Kompresse Wenn eine starke Blutung auftritt, muss zusätzlich über die Wundauflage oder das Verbandtuch eine Kompresse gelegt werden, ehe der Verband angebracht wird. Eine Kompresse übt leichten Druck auf die Wunde aus und stoppt somit die Blutung.
Augenkompresse Wenn das Auge oder die Gesichtspartie rund um das Auge verletzt wurde, dann ist es sinnvoll, eine speziell geformte Augenkompresse einzusetzen. Diese verfolgt das gleiche Ziel wie eine herkömmliche Kompresse, kann aber auch eingesetzt werden, wenn die Blutung nur schwach oder normal ist, um das Auge zusätzlich zu schützen.
Kälte-Sofortkompresse Muss eine Wunde (beispielsweise ein Insektenstich oder eine Verbrennung) gekühlt werden, dann kommen Kälte-Sofortkompressen zum Einsatz. Diese senden Kälte aus, ohne vorher im Gefrierfach gelegen zu haben.
Rettungsdecke Die Rettungsdecke ist immer dann wichtig, wenn sich der Unfall im Freien ereignet hat und der Verletzte sich nicht bewegen kann. Der Grund: Die dünne, metallisch glänzende Decke wärmt extrem gut.
Fixierbinde Die Aufgabe der Fixierbinde erklärt sich von selbst. Sie wird eingesetzt, um Kompressen oder Kälte-Sofortkompressen zu fixieren, damit diese nicht festgehalten werden müssen.
Dreieckstuch Das Dreieckstuch kommt immer dann zum Einsatz. Wenn die Verletzung an Kopf, Schulter, Arm, Bein oder Gesicht verortet werden kann. Es handelt sich auch hierbei um ein Verband-Mittel. Außerdem wird es auch zur Ruhigstellung bei Arm- oder Beinbrüchen eingesetzt.
Schere Mit der Schere aus dem Verbandskasten können sowohl Kleidung aus auch bestehende Verbände aufgeschnitten werden. Die Spitzen der Klingen sind abgerundet, sodass die Haut nicht verletzt werden kann.
Folienbeutel Folienbeutel im Verbandkasten sind immer verschließbar. In ihnen lassen sich verschiedene Dinge aufbewahren.
Vliesstoff-Tuch Diese speziellen Tücher werden zur sterilen Wundbehandlung eingesetzt.
Einmalhandschuh Das gleiche gilt auch für Einmalhandschuhe. Diese sollten immer getragen werden, wenn Sie beispielsweise jemanden verbinden.
Erste-Hilfe-Merkblatt Sie wissen in der Not nicht mehr, wie Sie im Falle eines Unfalls reagieren sollen? Das Erste-Hilfe-Merkblatt, das sich in jedem Verbandskasten befinden muss, hilft Ihnen, die richtigen Handgriffe zu machen.
Inhaltsverzeichnis Dieses verrät Ihnen nochmals detailliert, welches Zubehör sich im Erste-Hilfe-Kasten befinden muss.

Vor- und Nachteile eines Verbandskastens

  • ideal für kleine und große Verletzungen
  • muss im Auto mitgeführt werden
  • muss regelmäßig erneuert werden

Neuen Kommentar verfassen