Wasserwaage – soviel Genauigkeit muss sein

Unabhängig davon, ob man die Wasserwaage beim Hausbau, Pflastern oder ähnlichen Arbeiten einsetzt, sie ist unerlässlich. Das eigene Sehvermögen reicht in der Regel nicht aus, um das auch alles wirklich gerade hinzubekommen. Eine Wasserwaage sollte in keinem Werkzeugkoffer fehlen.

Wasserwaage Text 2014

Welche Bauart der Wasserwaage ist die richtige?

WasserwaageUnter einer normalen Wasserwaage versteht man ein Gerät, das beim Einbau von Steinen, Rohren, Ziegeln oder auch Balken benötigt wird. Die Technik kann aber auch noch auf anderen Gebieten zum Einsatz kommen. Die Schnurwasserwaage hat zwei Ösen an der Libelle und kann an zwei Punkten befestigt werden. Es ist darauf zu achten, die Schnur besonders straff zu halten. Eine genaue Messung ist hier nicht möglich, sie dient lediglich zur Orientierung. Des weiteren gibt es noch Richtwasserwaagen im Maschinenbau. In diesem Bereich sind Genauigkeiten bis zu 0,01 mm auf 1 Meter nötig. Außerdem gibt es noch Laserwasserwaagen, welche auch äußerst genau arbeiten.

Schon die alten Ägypter nutzten die Technik der Wasserwaage

Für den Bau der Pyramidengrundplatten wendeten bereits die alten Ägypter eine Technik aus Wassergräben an, die dem Prinzip der Wasserwaage sehr ähnlich war. In der Antike wurde eine Setzwaage benutzt. Hier wurde ein Lot in ein gleichschenkliges Dreieck gehängt, zeigte das Lot auf die Mitte der Grundseite, war es in der Waage. In vielen Werkzeugkisten ist bereits eine Wasserwaage enthalten. Es gibt verschiedenste Ausführungen. Das Prinzip ist jedoch immer das gleiche. Unter anderem sind auch Modelle verfügbar, die an Pfosten angebracht werden können und mit drei Libellen ausgestattet sind.

Auch von der Größe her variieren diese Messgeräte, so sind Wasserwaagen bis zu einem Meter Länge, aber auch für die Hosentasche erhältlich. Nicht nur in den großen Baumärkten oder speziellen Handwerkergerschäften sind solche Messgeräte zu erwerben. Günstiger können Wasserwaagen für den Werkzeugkasten auch bei Amazon online gekauft werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Vogelhaus selber bauen oder kaufen?
  2. Schreibmaschine – für den privaten oder geschäftlichen Bereich
  3. Mit einer Leiter immer auf der richtigen Höhe
  4. Barcode-Scanner auch für den Hausgebrauch
  5. Batterietester für Haushalt und Auto
  6. Kabeltrommel als verlängerter Arm zum Stromanschluss
  7. Türklingel – damit der Besuch nicht draußen warten muss
  8. Strommessgerät – entlarvt die schlimmsten Stromfresser im Haushalt
  9. Zollstock – Genaue Maße ermitteln
  10. Schaumpistole – Ganz einfach PU-Schaum verarbeiten
  11. Hammer – das meistgebrauchte Werkzeug
  12. Axt – altes Werkzeug immer noch aktuell
  13. Rasentrimmer – für saubere Abschlüsse im Garten
  14. Sägen – elektrischer Antrieb oder manuell?
  15. Schlagschrauber – Sie lösen jede Mutter