Wagenheber – Immer im Auto mit dabei

Für das Fahrzeug gibt es unterschiedliche Varianten an Wagenhebern. Die Auswahl hängt vom Typ des Fahrzeuges aber auch von den persönlichen Voraussetzungen ab. Generell ist jeder Wagenheber mal mehr mal weniger geeignet. Im Text findet man die Unterschiede anschaulich gemacht. Vor allem bei der Hubhöhe, der Tragkraft, aber auch im Preis gibt es erhebliche Unterschiede. Beim Kauf sollte man das berücksichtigen und nicht sofort auf das günstigste Angebot zurückgreifen.

Wagenheber Text 2014

Wagenheber für PKW, Wohnmobil, Motorrad oder LKW

WagenheberNur mit dem passenden Wagenheber ist man bei einer Panne gut gerüstet. Ein Reifenwechsel kann dann schnell und unproblematisch durchgeführt werden. Wie bereits erwähnt werden Wagenheber in unterschiedlichen Ausführungen und mit Traglasten von mehreren Tonnen angeboten. Dass man einen solchen großen Wagenheber nicht für ein kleines Mittelklassefahrzeug benötigt, sollte dabei klar sein. Sowohl mit einem elektrischen Wagenheber, wie auch mit einem hydraulischen Wagenheber kann man nicht nur Reifen wechseln, sondern mit den richtigen Modellen auch Reparaturen am Fahrzeug sicher ausführen. Ein Motorradheber kann nur für das Motorrad oder Moped genutzt werden. Unter dem Auto hat dieser Wagenheber nichts zu suchen.

Was aber haben die einzelnen Modelle für Aufgaben? Mit einem Rangierwagenheber erhält man ein Optimum an Komfort. Er eignet sich mehr für Reparaturen und ist für das ständige Mitführen im Auto einfach zu schwer. In der Werkstatt lässt er sich einfach in Position bringen und hebt das Fahrzeug ausreichend an, um bequem und sicher darunter liegen zu können um Reparaturen auszuführen. Der Scherenwagenheber ist der meistgenutzte Wagenheber in den Fahrzeugen. Er wird bei vielen Fahrzeugen im Neuwagenbereich als Standard beigelegt. Es gibt abgewandelte Varianten. Scherenwagenheber, die man im Zubehörhandel zu kaufen bekommt, haben eine Rautenform. Das ist beabsichtigt, denn dadurch haben sie einen besseren Stand und sind sicherer für den Nutzer. Technisch gesehen handelt es sich dabei um einen Kniehebel. Ein hydraulischer Wagenheber wird durch Öldruck betrieben. Ein Bolzen wird dadurch hochgepumpt, der das Fahrzeug dann anhebt. In manchen Geschäften wird er auch als Stockheber bezeichnet. Auch der Ballonwagenheber ist eine Alternative. Bei diesem Luftkissen-Wagenheber muss man allerdings darauf achten, dass keine spitzen Gegenstände den Sack beschädigen könnten und die Luft entweicht. Er ist von Vorteil wenn man einen weichen Untergrund hat, in dem ein normaler Wagenheber versinken könnte.

Welche Punkte sollte man beim Kauf eines Wagenhebers beachten?

Egal ob Sie Ihren Wagenheber im Fahrzeugzubehörhandel kaufen oder bequem im Online-Shop von Amazon bestellen, sollten Sie einige Punkte unbedingt berücksichtigen. Schauen Sie in den Testberichten, welche Wagenheber durch eine gute Bedienbarkeit hervorstechen. Es muss nicht unbedingt der Vergleichssieger sein, den Sie kaufen, aber einige wichtige Eigenschaften sollte der Wagenheber schon haben. Achten Sie daher auf eine entsprechende Hubhöhe, eine ausreichende Tragkraft und die Bedienbarkeit. Von Wagenhebern, die ohne Siegel des Tüvs sind, sollten Sie die Finger lassen um ihre Sicherheit nicht zu gefährden. Gute Wagenheber gibt es von Herstellern wie Mannesmann, Güde, Einhell, Kunzer, Holzinger oder der FK Automotive GmbH. Achten Sie hier auf hochwertige Materialeigenschaften und sparen Sie nicht an ihrer Gesundheit.

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Mit einer Leiter immer auf der richtigen Höhe
  2. Batterietester für Haushalt und Auto
  3. Schneepflug – Der einfache Weg um gegen Schneemassen zu kämpfen
  4. Holzspalter – Schnell und einfach Brennholz zerkleinern
  5. Radkappen – Die Konkurenz der Alufelgen
  6. Sitzheizung – Im Winter eine tolle Sache
  7. Lenkradbezug – Sinnvoll ode Luxus?
  8. Rückfahrhilfe – Für das Einparken in der kleinsten Lücke
  9. Eiskratzer und Schneebesen – Auch im Winter klare Sicht
  10. Sitzbezüge und Sitzauflagen als Polsterschutz
  11. Bremsen – Qualität zahlt sich aus
  12. Scheinwerfer – Sie sorgen für höchste Sicherheit
  13. Motorhacke – Schnell den Boden aufarbeiten
  14. Handrasenmäher – Er sorgt auf kleinen Flächen für einen sauberen Schnitt
  15. Autoreifen – Sicherheit für alle Jahreszeiten