Registerkasse – das Muss für den Kaufmann

So gut wie kein Ladengeschäft kommt heutzutage mehr aus ohne sie – die die Registerkasse. Dabei ist das Gerät heutzutage weit mehr als nur ein Taschenrechner und Geldverwalter – moderne Registerkassen sind meistens mit einem zentralen Rechner des Geschäfts verbunden, man kann sich Umsatzstatisken ausgeben lassen, Vergleiche mit anderen Geschäftsperioden anstellen, die Buchhaltung erstellen und vieles mehr. Doch wann lohnt sich eine Registerkasse und was muss man beim Kauf beachten?

Registerkasse Text 2014

Registerkasse auch für kleine Geschäfte

RegisterkasseEs ist gleich zu Beginn festzuhalten: Eine Registerkasse lohnt sich so gut wie immer, wenn das Geschäft hauptberuflich betrieben wird. Sie ruft die Preise für das Produkt ab, berechnet sogleich Steuern, gibt Quittungen aus, berechnet das Wechselgeld und die getätigten Umsätze. Am Ende des Tages sieht man dann sogleich, wie viel man eingenommen hat und ob man zu viel Wechselgeld gegeben hat oder zu wenig. Über einen mit der Registerkasse verbundenen Computer lässt sich zumeist auch schnell die Buchhaltung erledigen, da die Kasse oft über eine Export-Funktion verfügt. Außerdem lässt sich nachvollziehen, was alles verkauft wurde, sodass sich wiederum planen lässt, was bei der nächsten Bestellung in größerer oder geringerer Stückzahl geordert werden muss.

Offene und geschlossene Systeme

Jedes Geschäft, das es halbwegs ernst meint, sollte sich also möglichst bald eine Registerkasse anschaffen. Das hat schon allein etwas mit der Seriosität zu tun – wer das Geld in einen Beutel oder einen Kasten verschwinden lässt, macht auf seine Kunden eben nicht den vertrauenswürdigsten Eindruck.

Wichtig ist jedoch auch die Unterscheidung zwischen offenen und geschlossenen Systemen. Offene Systeme von Registerkassen setzen auf handelsübliche Computerhardware und oftmals auch normalen Computer-Betriebssystemen wie Windows, auf denen eine spezielle Software aufgespielt wurde. Geschlossene Systeme sind reine Kassensysteme, wobei der Hersteller meistens Hard- und Software aufeinander abstimmt. Geschlossene Systeme von Registerkassen sind zumeist kaum für Störungen anfällig, dafür unflexibel, da man sich auf einen Hersteller festlegt und an diesen gebunden ist.

Hier ist also die erste wegweisende Entscheidung zu treffen. Hat man sich für ein System von Registerkassen entschieden, kann man sich anschauen, welche man gerne kaufen möchte. Anhaltspunkte liefern hier Vergleiche und Testberichte, wobei ein Vergleichssieger nicht immer das beste Produkt für die eigenen Ansprüche sein muss. Gut ist deshalb, sich auch auf Interseiten wie beispielsweise Amazon einmal die Produktbewertungen zu lesen, um sich ein Bild von der Registerkasse zu machen, die am besten zu den eigenen Ansprüchen passt.

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Schreibmaschine – für den privaten oder geschäftlichen Bereich
  2. Barcode-Scanner auch für den Hausgebrauch
  3. Registrierkassen – einfache Abrechnung mit nachweisbaren Belegen
  4. Schreibmappe – Retro Accessoires und Arbeitsmittel
  5. Briefwaagen – Nie mehr zu viel Porto bezahlen
  6. Geldkassette – sichere Aufbewahrung von Wertgegenständen
  7. Türklingel – damit der Besuch nicht draußen warten muss
  8. Enteiser – universell einsetzbar
  9. Tintenpatronen – Die Qual der Wahl!
  10. Barcode-Scanner – Archivieren leicht gemacht
  11. Briefwaage – Sehr nützlich bei viel Postweg
  12. Rückfahrhilfe – Für das Einparken in der kleinsten Lücke
  13. Schreibmaschine – (K)Ein altes Eisen
  14. Digitale Bilderrahmen – für ganz besondere Fotos
  15. Etikettendrucker – ein Drucker und viele Möglichkeiten