Rasentrimmer – für saubere Abschlüsse im Garten

Der Rasentrimmer oder auch Grastrimmer genannt, wird im Garten meist dafür eingesetzt um das Gras an Kanten, Ecken, zum Gehweg hin und um Büsche und Bäume zu schneiden. Der Rasentrimmer elektrisch nimmt also all das Gras weg, an welches der Rasenmäher nicht hinkommt. Große Modelle, meist Benzin Rasentrimmer mit stärkerer Leistung werden als Motorsensen verkauft.

Rasentrimmer Text 2014

Glatte Schnitte, ohne auszufransen

RasentrimmerDer Rasentrimmer im Text arbeitet mit unterschiedlichen Schneidmechanismen. Im Allgemeinen werden Geräte mit rotierenden Kunststoff- oder Wildbuchsfäden gekauft. Sie sind günstiger im Vergleich zu Geräten mit scharfen Messern, die im Handel als elektrische oder benzinbetriebene Rasensensen angeboten werden. Der Rasentrimmer als Freischneider lässt sich an den ungünstigsten Stellen einsetzen. Der Schnitt ist sauber und exakt und das Gras franst beim Schneiden nicht aus. Akkurasentrimmer kommen meist dort zum Einsatz, wo kein elektrischer Anschluss in unmittelbarer Nähe ist. Kleine Büsche, ständig nachwachsendes Unkraut und überstehendes Gras in Randbereichen werden mit dem Rasentrimmer sauber und ordentlich entfernt. Im Schneidkopf sitzt dafür eine Spule, die sich ständig dreht. An ihr ist entweder eine Kunststoffschnur aufgewickelt oder es werden einzelne Schneidfäden eingesetzt. Beides lässt sich einfach austauschen und erneuern. Dieses Zubehör gibt es neben den Geräten ebenfalls bei Amazon.

Wenn Sie einen Rasentrimmer günstig kaufen, dann achten Sie am besten darauf, dass er über eine Tippautomatik verfügt. Durch leichtes Antippen auf den Boden wird dabei der Schneidfaden, der sich immer wieder abnutzt, nachgeschoben. Nur dadurch wird eine konstant gute Schneidleistung gewährleistet. Je hochwertiger die Rasentrimmer sind um so bessere Ausstattungsmerkmale haben Sie vorzuweisen. Es gibt aber auch schon günstige Geräte, die über einen schwenkbaren Schneidekopf verfügen. Auskunft darüber geben die neuesten Testberichte. Da Menschen unterschiedlich groß sind, sollte sich auch der Holm auf die Körpergröße einstellen lassen, ebenso der Neigungswinkel. Dadurch werden Schmerzen und körperliche Probleme durch eine ungünstige Körperhaltung vermieden.

Die Rasentrimmer Schnittsysteme

Bei den Rasentrimmer werden zwei unterschiedliche Schnittsysteme von Herstellern wie Bosch, Gardena, Wolf-Garten, Husqvarna oder Stihl angeboten. Einige Systeme arbeiten mit dem Nylonfaden. Hier wird in 1- oder 2-Faden System unterschieden. Dieses Prinzip ist preiswerter als die Geräte, die mit einem Kunststoffmesser Gras und Unkraut zuleibe rücken. Das ältere Prinzip ist der Kunststofffaden. Die Schneidemesser dagegen sind vergleichsweise noch recht jung. Sie haben den Vorteil, dass weniger Energie benötigt wird, um das selbe Ergebnis wie beim Fadensystem zu erreichen. Leider reagieren solche Messer auf harte oder feste Gegenstände meist empfindlich und müssen ausgetauscht werden. Der Faden dagegen stumpft dann zwar schneller ab, kann aber aufgrund der eingesetzten Technik problemlos nachgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Mit einer Leiter immer auf der richtigen Höhe
  2. Unkrautstecher – schnell im Garten Ordnung halten!
  3. Vertikutierer – So bleibt der Rasen gesund und schön
  4. Schlauch- und Heckenschere – darin liegt der Unterschied
  5. Holz- und Kettensäge zerkleinern fast jedes Material
  6. Motorhacke – Schnell den Boden aufarbeiten
  7. Laubsauger – Ist er wirklich im Garten nötig?
  8. Häcksler – Schnell und einfach gegen den Gartenabfall
  9. Sense – dem hohen Gras zu Leibe rücken
  10. Spaten und Schaufel nicht nur für den Garten
  11. Grubber, Jäter und Kralle arbeiten sich durch Boden und Unkraut
  12. Hacke und Stecher – unverzichtbar im Gemüsegarten
  13. Greifer oder Pflücker sind bei hohen Obstbäumen sehr hilfreich
  14. Handrasenmäher – Er sorgt auf kleinen Flächen für einen sauberen Schnitt
  15. Winkelschleifer – verschiedene Schleifscheiben sorgen für Flexibilität