Netzwerkkarte – Die Verbindung vom PC zum lokalem Netzwerk

Die Netzwerkkarte ist auch als Netzwerkadapter bekannt. Sie ist in unterschiedlichen Bauformen erhältlich. Die meistgekaufte Karte für PCIe-, PCI und ISA-Bus ist eine Karte, die als Steckkarte in den Computer eingebaut wird. Als zweite Variante gibt es die Netzwerkkarte als Onboard-Lösung. Externe Netzwerkkarten sind eher unüblich, da jedes Motherboard heute normalerweise über einen Onboard-LAN-Adapter verfügt. Jede Netzwerkkarte ist durch eine eigene Hardware Adresse zu identifizieren.

Netzwerkkarten Text 2014

Welche Möglichkeiten bietet eine Netzwerkkarte?

NetzwerkkarteEine Netzwerkkarte verfügt auf einer Seite über eine Netzwerkschnittstelle. Sie ist für den jeweiligen Typ des Netzwerkes und die entsprechende Architektur vorbereitet. Auf der anderen Seite liegt die Bus-Schnittstelle, die für die Computer Architektur ausgelegt ist. Karten von ARCNET, Ethernet, LocalTalk und Token Ring hatten in den 80er Jahren eine starke Konkurrenz zueinander. Als allerdings der Fast-Ethernet-Standard eingeführt wurde, verschwanden die 10 Mbit-Ethernet-Karten weitgehend vom Markt und wurden durch Karten mit 10/100 Mbit ersetzt. Sie sind heute immer noch die meistgekauften Netzwerkkarten.

Mittlerweile gibt es auch Gigabit-Karten. Sie sind zwar zu den 10/100 Mbit-Karten kompatibel, konnten diese aber bisher nicht vom Markt verdrängen. Diese Karten können ein lokales Netzwerk bilden, indem sie über RJ45-Stecker und einem Twisted-Pair-Kabel an den Hub oder Switch angeschlossen werden. Jetzt ist es auch möglich, eine Verbindung über Glasfaseranschlüsse herzustellen. Auch für PCI-Express oder PCI-X gibt es mittlerweile Ethernet-Netzwerkkarten, die über 10 Gbit verfügen.

Unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten nutzen

Netzwerkkarten werden nicht mehr nur in mobilen Geräten, wie zum Beispiel Notebooks oder PDAs eingebaut, sondern auch immer mehr in den Desktop-PCs. Die Leistungsfähigkeit und auch die Lebensdauer sind bei den Netzwerkkarten der unterschiedlichen Hersteller sehr unterschiedlich. In Tests werden die Karten immer wieder auf Herz und Nieren geprüft, deshalb ist es sinnvoll, sich darüber zu informieren, bevor man sich eine Netzwerkkarte im Handel bestellt. Netzwerkkarten gibt es bereits unter 20 Euro. Besonders hochwertige Karten können allerdings auch einen Preis über 300 Euro erreichen. Sinnvoll ist es deshalb, sich erst über die neuesten Tests für eine Karte zu entscheiden und dann bei den Preisvergleichen den günstigsten Preis zu suchen. Preisgünstige Netzwerkkarten findet man zum Beispiel bei Amazon.de von den Herstellern D-Link, TP-Link, Intel, PCI und LogiLink.

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Mainboard – die Seele des PCs
  2. Kartenlesegeräte – nicht nur für Hobbyfotografen
  3. Blu-ray Brenner – Die Ablöse der DVD-Brenner
  4. Notebook – der mobile Alleskönner
  5. Speicherkarte – Perfekt zum Datentransport geeignet!
  6. Maus – Klein, flink und stylisch
  7. Soundkarte – So klingt der Ton auch gut
  8. Router – Er sorgt für schnelles Internet
  9. TV-Karte – Überall zuverlässigen TV-Empfang
  10. HD-Receiver – Die besten Bilder durch hohe Auflösung
  11. HDMI-Kabel – Für mehr Qualität im TV
  12. Grafikkarte – Klare Bilder auf dem PC
  13. DVB-T Stick – Fernsehen für unterwegs
  14. Bluetooth Adapter – Schnelle Verbindung ohne Kabel