Der neue Grafik-Chip im iPad4

News vom 07.11.2012, um 11:21 Uhr


© Apple

Apple versprach mit dem Erscheinen des neuen iPad 4, dass die Rechenleistung um das doppelte angehoben wurde. Aber stimmt das auch? Wie arbeitet der neueste Grafik-Prozessor im Vergleich mit den bisherigen GPUs? Auf Technikseiten wurden Vergleiche zwischen dem Chip aus dem iPad 4 und den Vorgängermodellen der GPU von iPad 3 und 2 verglichen. Dabei wird schnell klar, dass Apple nicht zu viel versprochen hat.

Beeindruckende Leistung des Vierkern-Prozessors

Im iPad 4 wurde ein Vierkern-Prozessor mit der Bezeichnung Power VR SGX 554MP4 verbaut. Bei Text wurden beeindruckende 76,8 GFLOPS gemessen, unschlagbar von anderen iOS-Endgeräten. Der Chip des iPad 3 schafft dagegen nur 38,4 GFLOPS. Das Smartphone iPhone 5 kann noch 28,8 GFLOPS vorweisen. Nimmt man nur die nackten Werte, kann man bestätigen, dass Apple erreicht hat, was versprochen wurde. Mit jeder iPad Generation wurde die Rechenleistung der Geräte verdoppelt. Meist deckt sich allerdings der Text nicht mit den Werten in der Praxis. Anders beim iPad 4, denn auch hier kann das Gerät mit einer doppelten Rechenleistung gegenüber dem iPad 3 punkten.

Beachtlich ist, dass das viel gerühmte und angeblich rasend schnelle iPhone 5 gegen das iPad 4 in Sachen Geschwindigkeit keine Chance hat. Grund dafür ist natürlich auch der, dass die Bedienoberfläche einfach um ein Wesentliches kleiner ist. Dadurch werden dem Hersteller Apple ziemlich Räumlichkeiten genommen, um einen entsprechend schnellen Chip unterzubringen. Auch in puncto Grafik lässt sich das iPad 4 von den anderen Geräten in keinem Fall schlagen und zeigt auch hier, was im Moment der Maßstab aller Dinge ist.