Chromebook von Samsung und Asus in Deutschland erhältlich

News vom 27.03.2013, um 16:34 Uhr

samsung-chromebook
© Samsung / Google

Mit seinem Betriebssystem Chrome geht Google neue Wege auf dem PC-Markt. Der Hersteller konnte bereits erfolgreich von seinem Produkt überzeugt werden und zwar mit dem Cloud Notebook Chromebook.

Gleich zwei Hersteller stellen das Chromebook vor

Innerhalb Deutschlands wird das Chromebook von Google in Kombination mit Geräten von Acer und Samsung in den Handel kommen. Vorteil ist ein Abrufen sämtlicher Programme und Daten aus dem Internet. Es existiert jedoch auch ein Offline-Modus. Daraus resultiert, dass das Google Chromebook zum größten Teil als Portal zu den Servern von Google fungiert. Zwar macht sich dadurch eine stete Verbindung zum Internet erforderlich. Allerdings hat dies wiederum den Vorteil, dass die Geräte schlanker und preisgünstiger werden.

Durch die Zusammenarbeit mit Samsung und Acer sind gleich zwei Hersteller für das Chromebook von Google vorhanden. Innerhalb Deutschland kann somit das neue Chromebook Acer C7 schon für 279 Euro erworben werden. In den Kosten enthalten ist ein auf zwei Jahre limitierter kostenfreier Cloudspeicher von 100 GB Größe sowie eine Festplatte mit einem Umfang von 320 GB. Weiterhin vorhanden sind drei USB-Anschlüsse, mit deren Unterstützung ein flotter Datentransfer ermöglicht wird. Das Display, welches 11,6 Zoll misst, kann jedoch nur 1 366 x 768 Pixel auflösen. Daher kann es zu einer ruckelhaften Darstellung von hochauflösenden Videos kommen.

Das Chromebook von Samsung kostet 299 Euro. Hier ist das Display ebenfalls 11,6 Zoll groß. Vom Gewicht her ist dieses Gerät jedoch ein wenig leichter als das von Acer. Nachteilig bei dem Gerät von Samsung wirkt sich der geringe Speicher von 16 GB aus. Ein Plus besteht bei diesem Gerät in der Laufzeit des Akkus, die sechs Stunden beträgt. Bei Acer läuft der Akku nur gut vier Stunden.

Beim Chromebook Einstellung auf neues Betriebssystem notwendig

Wer sich für das Chromebook interessiert, muss sich auf ein neues Betriebssystem einstellen, da Chrome OS komplett auf die Cloud setzt. Dieses Betriebssystem funktioniert also nur in Abhängigkeit vom Netzzugang. Aus diesem Grund genügen hier auch relativ kleine Festplatten für eine Sicherung der Daten. Zudem wird es dem Nutzer ermöglicht, das Gerät zu wechseln, da die sich stets auf dem aktuellen Stand befindlichen Daten direkt aus dem Internet herunterladen lassen.